ELBRUS

Höhe: 5.642 m.
Ort: República Kabardino-Balcaria. Russland.
Main Schwierigkeiten: L'Alçada, la neu, Gel, die instabile temps.
CIM Data: 20 August 2010.

Wird von der lokalen Mangitau, übersetzt von “Der Berg über Tausende von Bergen” sub al cim és mes d'Europa. Obwohl weniger als die Montblanc bekannt, Das ist fast tausend Meter höher.

Weitere Routen in meinem Wikiloc

Beschreibung:

Originalment ein Vulkan. Heute, ausgestorben, esta Kompost Granit, Gneis und vulkanische Gesteine. El Oeste der CIM 5.642 mts. d'altura il'Est 5.621 mts. Els pendents Rippen eine 4.000 mts. sind sehr weich und oberhalb dieser Höhe sind stärker als eine durchschnittliche Steigung von ca. 35 º. Diese Kette verfügt über mehr als 160 Gipfeln mit Höhen von mehr als 4.000 m. in 8 Bilder von dem Messer 5.000 m. Hohe schneebedeckte Berge, i rius turbulenten Kaskaden; Di strahlenden Teppich Gras alpine und subalpine, Nadelwälder überflutet harzigen Duft der Pinien und gesunde Quellen des Mineralwassers. Der Elbrus war zum ersten Mal in einer kaukasischen erobert 1.829. Der erste Europäer war ein englischer (Douglas Freshfield) ein 1.868. Rund um den Elbrus gibt es viele andere Gipfel als: Ushba (4.710 m), Shkhelda (4.320 m), Dykh-Tau (5204 m) in Shkhara (5.011 m).m

Diesmal trat ich die Ausstellung Juanito Oiarzabal, einer der besten Kletterer in der Geschichte der spanischen und Weltrekord vuitmils unter anderem Ziele. Die Expedition kam aus Madrid 10 August Mineralnye Vody zu machen einen Zwischenstopp in Moskau, wo wir einen Teil des Gepäcks von Juanito verloren. Einmal zogen wir nach Vody in the Valley Mineralnye zu Baksan gesetzt·home us Terskol, einem kleinen Bergdorf am Fuße des Elbrus. Dies ist eine sehr touristische Region trotz der großen Zahl von Menschen hierher kommen um zu versuchen, den Berg zu besteigen. Es ist ein ländliches Gebiet der muslimischen Glauben über die Grenze zu Georgien.

Der Tag 12 August haben wir bewusst den ersten Aufstieg zum Kontakt mit dem Boden zu nehmen und zur Verbesserung der Prozess der Eingewöhnung. Wir stiegen den Gipfel des 3461m Cheguet, die uns angeboten werden einen atemberaubenden Blick auf unser oberstes Ziel, l'Elbrus. Es war ein Aufstieg auf eine sehr hohe Rate von unseren russischen Führung angewendet, die zu uns auf dem Prüfstand, um die gesamte Gruppe zu sehen war.

Von D 13 die 15 August haben wir in der Valley-Chat Iryk tun mehrere Aufstiege zu akklimatisieren zu verbessern, einschließlich der sowjetischen Krieg mit 4.100m. Wir waren in einer spektakulären Umgebung lagerten, wo wir Tage der regen und Gewitter tragen.

Der Tag 16 Wir gehen nach Terskol um sich auszuruhen und vorzubereiten für die endgültige al'ascenció. Früher haben wir den lokalen Markt für Wolle Besuch.

Der Tag 17 bewegen wir uns auf das Skigebiet und wir Azau Platz im Tierheim Barrels (3750m). Das Tierheim "Barrels" wird so genannt, weil sie durch eine Art von Fässern, die Debi in Tanks, die bereit und sind darauf konditioniert, übernachten gebracht wurde gebildet wird. Nehmen Sie ein Aufstieg auf 4050m, wo das alte Tierheim Priya 11 die verbrannte Jahren.

Der Tag 18 Wir widmen den al'aclimatació, einen Aufstieg bis zum Pashtukova Rocks. Meteologia durch die anhaltende ial'arribar 4600m kompliziert umgeben uns ein sehr dichter Nebel, dass auguraba Komplikationen in unseren Zielmärkten. Zurück zu den Barrels Hütte studierten wir die Wettervorhersage, und sah, dass die Prognose für den nächsten Tag stürmisch und Wind; statt, am Tag nach auch voraus, starke Winde, aber kein Sturm. Also entschieden wir uns zur Ruhe den nächsten Tag und versuchte, den Gipfel auf Angriff 20 d'agost.

Der Tag 19 wahr und das Wetter war stürmisch. Das Tierheim Barrels Nerven erhöht, während die erwartete Rendite der wenigen Expeditionen, entschied sich für den Gipfel gehen musste. Van Wegbeschreibung später, neueste. Am Abend wird die Expedition kam Ziehen seine Stiefel und Gesicht tiefe Erschöpfung. Der Berg war stärker und habe es versäumt, den Gipfel zu erreichen.

Der große Tag ist arribat. Der Tag 20 August haben wir aufstehen im Morgengrauen und beginnen den langen Weg auf den Gipfel zu wissen, dass wir Bedingungen und Schnee sehr instabil Wind. In den ersten zwei Stunden sind die einzige Expedition an den Rand, aber seitdem sind wir auf andere Maschinen bewegen Pflug Durchführung Expedition Pashtukova Rocks. An diesem Tag waren wir die einzige Frage, kletterten wir fast 2000 Meter vom Desnivel, die einzigen, die an der Unterseite von Fässern in die linke obere. Vor allem würden wir finden eine Menge Leute und Sendungen.

Er bewegte sich die Sonne bei Tag und immer härter der Wind blies. Enseguida nieder und begann, sich zurückzuziehen und Bergsteiger-Expeditionen ganze. Am frühen matí, gerade dabei, die Scharte zwischen den beiden Gipfeln der Wind blies erreichen ràfagues 80 Stundenkilometer wir auf den Boden warf. Das Bild, das unsere russischen Führung sehen, Ein untersetzter Mann mit viel Erfahrung 90kilos Elbrus in den Boden und wandte sich an, um Juanito Vortrag war nicht beruhigend.

Der Führer sagte ihm, dass die besten Juanito unter diesen Bedingungen wurde rückgängig gemacht (Gefühlt -26 º C ràfagues Wind 80 km / h) aber nach einer kurzen Diskussion und eine Überprüfung des Status von Kräften und Stimmung im Team beschlossen, weiterhin. Wusste, dass dies die einzige Chance, den Gipfel zu machen, weil sie mehr Tagen nach der Buchung hatte und wir hatten einen letzten Versuch, das Ziel zu erreichen machen. Nach einer kurzen Pause begannen wir die letzte Steigung, um so mehr geneigt und dann hält der starke Wind ràfagues. D'aquesta Weg, Wir haben einen sehr langsamen und sanften Aufstieg. Was ist in der Regel ein Berg von einem technischen Niveau durch, se'ns wird in einem aufreibenden Erlebnis ganz extreme i.

Wir haben es geschafft nach oben nach vielen Stunden Steigeisen und Pickel, um der Kälte und starkem Wind Gesicht. Aber in der fi cim! Der Wind uns nicht respektiert diesem Tag, i Varemesse es fer 4 Fotos schnell und ohne viel Zeit bis zum höchsten Punkt Europas zu genießen.

Wir beginnen mit dem Gefühl, dass der Wind ließ und dass er mehr baixavem aufladen. In der Tat, war es die Auswirkungen der Höhe und Sauerstoffmangel. Wie weiter unten, Ich war besser, aber die Müdigkeit. Die eigentliche Feier des Berges ist nicht die top, wenn nicht, wenn Sie ankommen im Basislager oder Ausgangspunkt. Gegen Ende waren wir wieder ein dicker Nebel, dass in getrennten umgeben war 2 Gruppen. In was wollte ich uns und Gott Kosten helfen Unterschlupf finden.

Am nächsten Tag gingen wir nach Terskol, wo wir den oberen und Ruhe gefeiert, bevor wir nach Hause gehen.

Es war eine fantastische Erfahrung, wo ich mit großer Kletterer vereinbart, Ich habe tolle Leute und gute Freunde. Und obwohl nicht alle konnten den Gipfel zu erreichen, wenn sie sich die Zufriedenheit der gute Arbeit fashioned tragen genossen ein tolles Erlebnis.